rias2-history.de - Klick hier, um zur Startseite zu gelangen.


     

buchtips.

Es gibt leider viel zu wenige Bücher über den RIAS, im folgenden sind die mir bekannten abgebildet.


!!!NEUAUFLAGE!!! Herbert Kundler: RIAS Berlin - Eine Radio-Station in einer geteilten Stadt
Dietrich Reimer Verlag Berlin, Neuauflage 2002, 424 Seiten.

Das wohl größte, umfassendste und umfangreichste Buch zum Thema RIAS Berlin lässt praktisch keine Fragen offen.

Auf 424 Seiten wird die gesamte Geschichte des Senders nachskizziert, vom DIAS über die Gründung der Jugendwelle rias2 und RIAS-TV bis zur Einstellung der Programme.


Hans Rosenthal: Zwei Leben in Deutschland
Lübbe Verlag 1982/87, 319 Seiten, Taschenbuch.

Hans Rosenthal, einer der beliebtesten deutschen Showmasters im Fernsehen und bei RIAS Berlin, erzählt sein Leben. Er erinnert sich an die dunklen Zeiten in diesem Land, in denen der als Jude täglich, ja stündlich mit dem Schlimmsten rechnen musste. Er erinnert sich an den Neubeginn und den Aufschwung, mit dem sein eigener Aufstieg untrennbar verbunden ist.

Ein sehr interessantes und vor allem im ersten Teil spannendes und bewegendes Buch.

Peter Schultze: Eine freie Stimme der freien Welt
Westkreuz-Verlag 1995, 162 Seiten, Taschenbuch.

Peter Schultze gehörte zu den ersten Mitarbeitern des RIAS. Nach seinem Wechsel zum SFB-Fernsehen leitete er das Ost-West-Magazin "Kontraste", das sich von 1968 an um ein besseres Verständnis der Zuschauer für die Probleme Osteuropas bemühte.

In den ersten Kapiteln berichtet Schultze von den Anfängen des RIAS, u.a.auch von der eskalierenden Stadtverordnetenversammlung am 6.9.1948. Der zweiten Teil bietet Einblicke in sein Fernseh-Schaffen, interessante und oft auch amüsante Reiseberichte, Informationen zu den TV-Sendungen "Kontraste" und "Die rote Optik" uvm. Ein sehr interessantes Buch.


Rik De Lisle: Der Alte Ami erzählt seine Radio-Geschichten
Holzinger-Verlag 1997, 128 Seiten, Taschenbuch.

Rik DeLisle saß am Mikrofon, als rias2 am 30.9.1985 als neues 24-Stunden-Jugendprogramm startete. Er erzählt seine ganz privaten Radiogeschichten, beginnend mit der Armeezeit, in der er zu AFN kam, über seine langjährige rias2-Mitarbeit bis zur Rückkehr zu 94,3 r.s.2. Auch die zwischenzeitlichen Ausflüge zu anderen Sendern wie 104.6 RTL werden erwähnt.

Ein sehr interessantes, persönliches und nett zu lesendes Buch mit vielen amüsanten Stories.



Die RIAS-Jahrbücher wurden vom RIAS kostenlos an die Presse abgegeben und umfassen jeweils etwa 100 Seiten in schwarz/weiß-Druck.